HSH Nordbank AG - Festgeldangebot über 6 Monate Laufzeit


  • Einlagensicherung Deutschland Festgeld 6 Monate
    • Anlagestart zweimal monatlich
      02.01.2019 / 15.01.2019
    0,54%

HSH Nordbank AG - Details zum Festgeldangebot über 6 Monate Laufzeit

Zinssatz nominal 0,54% p.a.
Mindestanlage 1 EUR
Produktart Festgeld (Termineinlage mit fester Laufzeit)
Laufzeit 6 Monate
Anbieter / Bank HSH Nordbank AG
Einlagensicherung

Sicherungssystem

Die Sparkassen-Finanzgruppe verfügt über ein institutsbezogenes Sicherungssystem. Das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe schützt Einlagen bei einer Sparkasse, einer Landesbank und Landesbausparkasse.

Mit Ausscheiden der HSH Nordbank AG aus dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V. (DSGV) per 28.11.2018 als Folge der erfolgreichen Privatisierung (Closing) besteht die Mitgliedschaft im Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe (SFG) für drei weitere Jahre bis zum 31.12.2021 fort. Die freiwillige Institutssicherung der SFG bleibt für die HSH Nordbank AG für diesen Zeitraum im vollem Umfang bestehen. Vorgesehen ist ein nahtloser Übergang vom Sicherungssystem der SFG zum freiwilligen Einlagensicherungsfonds (ESF) des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (BdB). Die gesetzliche Einlagensicherung bleibt nach dem Übergang zum BdB über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) in dem Sicherungsschutz und der Sicherungsgrenze unverändert.

1. Freiwillige Institutssicherung

Ziel des Sicherungssystems ist es, die angehörenden Institute zu schützen und bei diesen drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten abzuwenden. Zu diesem Zweck kann die Sicherungseinrichtung z. B. neue Haftungsmittel zuführen, gegenüber Dritten Bürgschaften oder Garantien übernehmen oder sogar Ansprüche Dritter erfüllen. Diese Maßnahmen können auch miteinander kombiniert werden. So soll die Schieflage bei dem betreffenden Institut beseitigt und eine Abwicklung des Instituts nach dem Gesetz zur Sanierung und Abwicklung von Instituten und Finanzgruppen (SAG) abgewendet werden.

Zur Prävention hat das Sicherungssystem eine Risikoüberwachung eingerichtet und organisatorisch verankert. Sie hilft, drohende wirtschaftliche Schwierigkeiten frühzeitig zu erkennen bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen und geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. Auf diese Weise soll ein Entschädigungsfall (s. Punkt 2) vermieden und die Geschäftsbeziehungen zu den Kunden, wie vertraglich vereinbart, fortgeführt werden.

Sämtliche von der HSH Nordbank AG begebenen Emissionen (ohne Eigenkapital/Eigenmittelcharakter) sind von dieser freiwilligen Institutssicherung des Sicherungssystems der SFG (§ 39 Abs. 1 Rahmensatzung) bis zum Ausscheiden der HSH Nordbank AG aus der freiwilligen Institutssicherung des Sicherungssystems der SFG am 31.12.2021 erfasst.

2. Gesetzliche Einlagensicherung

Sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Entschädigungsfall nach Maßgabe des Einlagensicherungsgesetzes (EinSiG) feststellen (zum Beispiel, wenn die freiwillige Institutssicherung nicht zum Erhalt des Kreditinstitutes geführt hat), hat der Kunde gegen das Sicherungssystem einen Anspruch auf Erstattung seiner Einlagen bis zu 100.000 EUR. Diese Entschädigung muss innerhalb von sieben Arbeitstagen erfolgen.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.dsgv.de/sicherungssystem

Sonstige Risiken, wie ein Kurs- oder Währungsrisiko, bestehen jeweils nicht.

3. Zukünftige Sicherung der Einlagen der HSH Nordbank AG

Vor dem Hintergrund der am 28. November 2018 mit dem Closing abgeschlossenen Privatisierung der HSH Nordbank AG wurden auch Regelungen hinsichtlich des vorgesehenen Übergangs der Mitgliedschaft der HSH Nordbank AG vom Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe in das Sicherungssystem des Bundesverbandes deutscher Banken getroffen, die wie folgt aussehen:

Die Mitgliedschaft im Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe besteht gemäß § 94 Abs.4a der Rahmensatzung für drei weitere Jahre, bis zum 31.12.2021 fort. Sämtliche von der HSH Nordbank AG begebene Emissionen (ohne Eigenkapital-/Eigenmittelcharakter) fallen damit bis zu diesem Zeitpunkt weiterhin unter die freiwillige Institutssicherung des Sicherungssystems der Sparkassen-Finanzgruppe (§ 39 Abs. 1 Rahmensatzung).

Zum 01.01.2022 ist der nahtlose Übergang der HSH Nordbank AG in das Sicherungssystem des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) vorgesehen. Dieses setzt sich aus der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB, gesetzliche Einlagensicherung) und dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds (ESF) zusammen. Zum Sicherungsumfang s. insbesondere § 6 des Statuts des Einlagensicherungsfonds (www.einlagensicherungsfonds.de)

Die Aufnahme der HSH Nordbank AG
  • in den EdB erfolgt zum 01.01.2022 auf Grundlage des EinSiG durch Zuweisung durch die BaFin;
  • in den ESF zum 01.01.2022 setzt voraus, dass die Bank Ende 2021 die statuarischen Voraussetzungen für eine Mitwirkung am ESF erfüllt. Ist dies der Fall, wird die Bank wie alle anderen Banken am ESF grundsätzlich mit dem satzungsgemäßen maximalen Einlagensicherungsumfang pro Einleger (natürliche Personen und rechtsfähige Stiftungen) i.H.v. 15 % der Eigenmittel der Bank mitwirken. Bereits ab 01.01.2019 wird der Prüfungsverband deutscher Banken e.V. in der dreijährigen Übergangszeit die HSH Nordbank AG begleiten.
Mehr Informationen zum Einlagensicherungssystem der privaten Banken finden Sie unter https://bankenverband.de/was-wir-tun/einlagensicherung/.

Durch dieses mit der Sparkassen-Finanzgruppe und dem Bundesverband deutscher Banken vereinbarte Vorgehen ist für die Einlagen in der HSH Nordbank AG auch weiterhin Kontinuität bei der Sicherheit gegeben.
Länderrating AAA (Fitch; Stand: 28.04.2017) - Deutschland ist mit dem ZINSPILOT-Ratingindex: 1 eingestuft
Anlagestarttermine 1. und 15. eines Monats oder der jeweils nächste Bankarbeitstag
Nächster Anlagestart ist am 02.01.2019
Einzahlungsstichtag Bis 14 Uhr zwei Bankarbeitstage vor dem gewählten Anlagestarttermin
Zinsbuchung Die Zinsberechnung und Zinszahlung erfolgt zum Ende der Festzinsdauer. Zinszahlungen werden dem Konto gutgeschrieben, welches im Rahmen der Nutzungs- und Treuhandvereinbarung vom Anleger mit der ZINSPILOT-Partnerbank festgelegt wurde.
Anlagewährung EUR
Maximalanlage 100.000 EUR 
Prolongation Ihr Festgeld wird automatisch prolongiert. Ein Auszahlungs- oder Anlagewechselauftrag oder eine Änderung der Laufzeitverlängerungseinstellung (Prolongation) kann bis 10 Uhr zwei Bankarbeitstage vor Ablauf der Laufzeit des Festgeldes im Anlagecockpit erfolgen. Bei Prolongation wird der Anlagebetrag automatisch für dieselbe Laufzeit zu dem dann gültigen Zinssatz wieder angelegt.
Besteuerung Die HSH Nordbank AG führt weder Kapitalertragsteuer noch den Solidaritätszuschlag ab. Zinserträge werden von der HSH Nordbank AG brutto an die ZINSPILOT-Partnerbank ausgezahlt. Die ZINSPILOT-Partnerbank ist zum Einbehalt von Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer verpflichtet.

Weitere Informationen zur Besteuerung und zum Einreichen von Freistellungsaufträgen oder NV-Bescheinigungen entnehmen Sie bitte dem Steuerinformationsbereich . Zur individuellen Klärung steuerrechtlicher Fragen empfehlen wir die Hinzuziehung eines Steuerberaters oder einer anderen gemäß § 2 StBerG befähigten Person.
Anlagevoraussetzung Das einmalige Einreichen der deutschen Steueridentifikationsnummer des Anlegers durch den ZINSPILOT-Anlegerservice bei der HSH Nordbank AG ist für Anlagen bei der HSH Nordbank AG zwingend erforderlich. Bei Aufforderung durch ZINSPILOT sind durch den Anleger entsprechende Informationen einzureichen.