Wie durch Vergleichsportale mehr Geld zum Sparen bleibt

Im Frühjahr kümmern sich viele Menschen um ihre Finanzen. Daher ist es ein günstiger Zeitpunkt, auch die monatlichen Fixkosten genauer zu betrachten und sie, wenn möglich anzupassen. Zwar sind einige Ausgaben, wie etwa die bestehende Miete nicht veränderbar. Andere wie Versicherungen, Handy- oder Stromverträge lassen sich jedoch in der Regel optimieren. Dafür stehen Sparern online unzählige Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung. Über sogenannte Vergleichsportale können Verbraucher im Jahr sogar einige Hundert Euro sparen, die beispielsweise in Anlageangebote wie Tagesgeld, Festgeld oder ETFs zinsbringend angelegt werden können.

Wie funktionieren Vergleichsportale?

Vergleichsportale wie Check24, Tarifcheck oder Verivox bieten Sparern die Möglichkeit, online eine Vielzahl an Produkten und Dienstleistungen zu vergleichen. Dabei ist die Grundidee, potenziellen Kunden ein kostenloses Vergleichsportal zur Verfügung zu stellen, bei dem sie einen Überblick über Tarife und Leistungen verschiedener Unternehmen erhalten. Zudem können Produkt- und Dienstleistungsverträge direkt abgeschlossen werden. Alles, ohne die einzelnen Internetseiten der Anbieter aufrufen zu müssen.

Wo können Verbraucher am meisten durch Vergleichsportale sparen?

Eine allgemeingültige Antwort gibt es nicht, denn wie viel Verbraucher letztendlich durch einen Wechsel über ein Vergleichsportal einsparen, hängt von der Höhe des bestehenden Tarifs und den Voraussetzungen des neuen ab. Allerdings haben sich Vergleiche in folgenden Bereichen für viele Menschen bereits auszahlen können:

Strom- und Gasanbieter

Verbraucher, die ihren Stromanbieter jährlich wechseln, können bares Geld sparen. Denn durch den stetigen Anstieg der Energietarife lohnt sich Treue bei den einzelnen Anbietern schon seit Langem nicht mehr. Für eine effektive Senkung der Energiekosten gibt es jedoch spezielle Kriterien.

Eine der generellen Empfehlungen bei Energieanbietern ist die Berücksichtigung der einzelnen Vertragslaufzeiten von wenigen Wochen bis hin zu mehreren Jahren. Den größten Sparvorteil haben Verbraucher bei vielen Angeboten für 12 Monate. Diese bieten oft attraktive Bonuszahlungen, insofern der Vertrag rechtzeitig gekündigt und anschließend zu einem neuen Vertrag mit Bonus gewechselt wird.

Zudem schützen Angebote mit einer Preisbindung Sparer vor einem plötzlichen Kostenanstieg durch den Stromanbieter. Beispielsweise dürfen Preise mit einer eingeschränkten Preisbindung nur dann verändert werden, wenn sich Steuern, Abgaben oder Umlagen ändern. Im Falle einer vollständigen Preisbindung gilt das lediglich, wenn die Mehrwertsteuer oder die Stromsteuer angepasst wird.

Zuletzt ist es ratsam, den Grundpreis und den Arbeitspreis zu vergleichen. Für Sparer, die einen eher geringen Verbrauch haben, kann sich ein niedriger Grundpreis sowie bei hohem Stromverbrauch ein niedriger Arbeitspreis lohnen. Abzüglich der Boni liegen viele Energietarife, die durch Vergleichsportale angeboten werden, am Jahresende weit unter denen der Grundversorger.

Mobilfunk und Internet

Auch für Handy- und DSL-Verträge lohnen sich Vergleichsportale. Sie können dabei unterstützen, ein Angebot zu finden, das auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist. Denn häufig ändert sich mit der Zeit der Verbrauchsbedarf. Wodurch Sparer, die eine geringere Leistung benötigen, bei einem Wechsel von einem günstigeren Tarif profitieren können. Hierfür sollten sie allerdings auf die Laufzeit des bestehenden Vertrages achten. In der Regel liegen diese für Mobilfunk- und DSL-Verträge bei 24 Monaten, inklusive einer Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Versicherungen

Gute Sparmöglichkeiten gibt es auch im Versicherungsbereich, denn die Preisspanne zwischen den teuersten und den günstigsten Angeboten ist bei vielen Vergleichsportalen besonders hoch. Dennoch ist das günstigste Angebot nicht immer das beste, man sollte also genau abwägen, welcher Versicherungsumfang sich am besten eignet.

Gerade wenn sich die eigene Lebenssituation ändert, kann es vor einem Anbieter- oder Tarifwechsel sinnvoll sein, sich einen Überblick über bestehende Versicherungen zu verschaffen und den Leistungsumfang der einzelnen Policen zu prüfen. Dadurch wird es meist einfacher, die Versicherung bedarfsgerecht anzupassen oder zu kündigen, wenn sie überflüssig oder im Vergleich zu teuer geworden ist. Hierbei sind vor allem die geltenden Fristen ein wichtiger Aspekt.

Bankkonten und Kredite

Einige Verbraucher zahlen bereits seit Jahren hohe Kontoführungsgebühren oder tilgen ein Darlehen mit unnötig hohen Zinsen. Über Vergleichsportale lassen sich jedoch Banken und Finanzdienstleister finden, deren Kosten oft weit unter denen der Filialbanken liegen.

Beispielsweise gibt es Direktbankangebote, bei denen Sparer bislang keine Kontoführungs- oder Überweisungsgebühren zahlen müssen. Zudem erhalten sie eine kostenlose Kreditkarte und können ihr Geld bei einer Vielzahl an kostenfreien Automaten abheben.

Sparer, die ihrer Filialbank weiterhin treu bleiben und nicht auf die persönliche Betreuung verzichten möchten, können die Kontoführungsgebühren in der Regel von der Steuer absetzen. Derzeit ist ein Pauschalbetrag in Höhe von 16 Euro pro Jahr vorgesehen, der innerhalb der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden kann. Eine Voraussetzung ist, dass es sich beim angegebenen Konto um ein Gehaltskonto handelt.

Auch bei Verbraucherkrediten können Sparer von den Angeboten der Vergleichsportale profitieren, denn je nach Marktlage bieten diese günstigen Konditionen für einen Umschuldungskredit an. Im Rahmen einer solchen Umschuldung wird ein bestehendes Darlehen durch ein neues früher getilgt als ursprünglich vorgesehen. Im Anschluss können Verbraucher dann das neue Darlehen mit einem geringeren Zinssatz abbezahlen.

Ersparnisse direkt anlegen

Mit der Nutzung von Vergleichsportalen können Anleger effektiv mehr sparen. Anstatt es jedoch auf einem unverzinsten Girokonto zu parken, empfiehlt sich ein Blick auf die lukrativen Anlageangebote von ZINSPILOT und WeltSparen. Dort können Sie in Tagesgeld und Festgeld bei europäischen Banken oder in ETF basierende Produkte investieren. Für die besten Angebote lohnt sich auch hier der Vergleich. Beispielsweise erhalten Sie bei ZINSPILOT und Weltsparen mit dem Vergleichsrechner eine Übersicht über die attraktiven Zinsangebote.

ZINSPILOT Newsletter

Abonnieren Sie unseren ZINSPILOT Newsletter – und verpassen Sie keine Top-Zinsen!

Artikel teilen:

Jetzt für den ZINSPILOT-Newsletter anmelden
und keinen Top-Zins mehr verpassen!