Sparen für Kinder - wie Sie sinnvoll Geld anlegen

Eltern oder Großeltern werden, ist eines der schönsten Erlebnisse im Leben. Auch wenn man genau weiß, dass man im Laufe der Jahre häufig vor größere Herausforderungen und Veränderungen gestellt wird. Auch im finanziellen Bereich. Denn je älter der Nachwuchs wird, desto größer werden in der Regel auch die Bedürfnisse und Wünsche. Was bei Windeln und Fläschchen beginnt, geht schnell zum Führerschein, zu einem Auslandsjahr oder zur ersten eigenen Wohnung über. Um auf all diese und weitere Wünsche der Kinder finanziell vorbereitet zu sein, ist es ratsam, schon jetzt für eine stabile Zukunft zu sorgen. Das funktioniert zum Beispiel mit einer Geldanlage, als finanzielles Polster.

Warum lohnen sich Geldanlagen für Kinder?

Geldanlagen, die für Kinder eingerichtet werden, lohnen sich sowohl aus finanzieller als auch aus pädagogischer Sicht. Zum einen ist es spätestens beim Eintritt ins Erwachsenenleben hilfreich, wenn Kinder auf die Ersparnisse zugreifen können. Zum anderen lernen sie von klein auf, wie sie verantwortungsbewusst mit Geld umgehen können.

Ab wann sollte ich mit dem Sparen beginnen?

Im Idealfall legen Sie kurz nach der Geburt des Kindes einmalig die Basis für das finanzielle Polster und stocken dieses mit einer regelmäßigen Rate, z.B. über einen Sparplan, weiter auf. Bis zur Volljährigkeit können Sie so bereits mit kleinen Beträgen ein solides Fundament für Ihr Kind oder Enkelkind aufbauen.

Auch für Sparer, deren Kinder bereits älter sind, ist es nicht zu spät, Geld beiseitezulegen. Mit der passenden Anlagestrategie können Sie jederzeit einen gewünschten Betrag sparen, um Ihrem Kind den Eintritt ins Erwachsenenleben zu erleichtern.

Welcher Betrag ist beim Sparen für Kinder sinnvoll?

Der Sparbetrag kann grundlegend von Eltern und Großeltern frei gewählt werden. Dabei sollten Sie natürlich Ihre eigene finanzielle Situation und Ihre Bedürfnisse stets mitberücksichtigen. Hierfür lohnt es sich zunächst, sämtliche Einnahmen und Ausgaben zu überblicken und gegebenenfalls anzupassen. Anschließend fällt es oft leichter, sich für einen passenden monatlichen Betrag zu entscheiden, den Sie anlegen können. Manchmal liegt dieser zwischen 25 Euro und 50 Euro und manchmal höher. Je nach Lebenssituation kann er natürlich auch angepasst werden.

Welche Geldanlagen eignen sich am besten?

Für Sparer gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Geld anzulegen. Grundlegend sollten sich Eltern und Großeltern jedoch für langfristige Geldanlagen entscheiden, bei denen man von attraktiven Renditen profitieren kann.

Zu den klassischen und sicheren Geldanlagen zählen zum Beispiel gut verzinstes Festgeld und Tagesgeld. Sie bieten eine hohe Sicherheit und unterliegen nur geringen bis keinen Zinsschwankungen.

Bei entsprechender Risikobereitschaft können Sparer ihr Geld allerdings auch in spekulative Geldanlagen wie aktive Fonds oder ETFs anlegen. Denn insbesondere bei risikoreichen Geldanlagen kann mit einer langen Anlagedauer ein potenzieller Verlust vermieden und eine attraktive Rendite erzielt werden. Entscheidend ist hierbei jedoch, dass die Kurse im schlimmsten Fall zu dem Zeitpunkt einbrechen könnten, zu dem Sie das Geld für Ihr Kind benötigen.

Mit welchen Anlagestrategien lassen sich langfristig attraktivere Renditen erzielen?

Der Sparplan

Die Einrichtung eines Sparplans ist eine ideale Strategie, um regelmäßig und langfristig kleinere oder auch größere Summen anzusparen. Dabei wird zum Beispiel monatlich ein gewisser Betrag auf ein Sparkonto eingezahlt, um sukzessiv über die Jahre ein beträchtliches Vermögen aufbauen zu können. Das funktioniert unter anderem mit sicheren Geldanlagen wie dem Tagesgeld und dem Flexgeld sowie mit risikoreicheren Anlagemöglichkeiten wie Fondssparplänen und ETFs.

Sicherheitsbewusste Sparer, die sich für einen kostenlosen Flex-Sparplan von ZINSPILOT entscheiden, können bereits ab 1 Euro mit dem Sparen für Kinder beginnen. Durch die hohe Flexibilität kann die Sparrate zudem jederzeit nach Ihren Bedürfnissen angepasst und zusätzliche Einmalzahlungen jederzeit berücksichtigt werden. Darüber hinaus sind Sie an keine feste Laufzeit gebunden, sodass Sie kurzfristig über das Ersparte verfügen können. Dementsprechend ist es einfacher, auch auf unvorhergesehene Bedürfnisse des Kindes zu reagieren.

Die Treppenstrategie

Für Sparer, die ihr Geld in Festgeld anlegen möchten, aber unsicher bezüglich des genauen Verfügungszeitpunktes sind, bietet die Treppenstrategie eine gute Möglichkeit, um langfristig Geld zu sparen. Anhand dieser Strategie profitieren Sparer in der Regel von einer besseren Rendite, während sie gleichzeitig jährlich auf einen Teil der Festgeldanlage zugreifen können.

Bei der Treppenstrategie wird zum Beispiel eine Anlagesumme von 5.000 Euro zu jeweils 1.000 Euro in Laufzeiten von 1, 2, 3, 4 und 5 Jahren angelegt. Nach Ablauf der jeweiligen Festgeldanlage kann der zur Verfügung stehende Betrag beispielsweise für ein neues Kinderfahrrad oder eine Auslandsreise verwendet werden. Besteht jedoch keine Notwendigkeit das Geld auszugeben lohnt es sich, den Betrag wieder zu dem dann attraktivsten Zinssatz anzulegen.

Wie profitieren Kinder von den Anlageangeboten auf ZINSPILOT?

Bei ZINSPILOT können Eltern und Großeltern ganz einfach ein kostenloses Konto auf ihren eigenen Namen eröffnen, um Ersparnisse in Tagesgeld oder Festgeld anzulegen. Der große Vorteil ist dabei, dass Sie keine weiteren Konten für eine Geldanlage bei den verschiedenen Banken auf ZINSPILOT eröffnen müssen.

Nach erfolgreicher Legitimierung wählen Sie einfach das für Sie passende Tagesgeld- oder Festgeldangebot aus und legen per Überweisung einen beliebigen Betrag an. Anschließend können Sie in Ihrem Anlage-Cockpit bequem entscheiden, wie Sie im Laufe der Zeit weiter verfahren möchten. Beispielsweise können Sie beim Tagesgeld täglich einen Anlagewechsel oder die Auszahlung auf Ihr Referenzkonto veranlassen. Bei einem Festgeld ist das nach Fälligkeit der Laufzeit möglich. Zudem besteht die Option einer Verlängerung, auch Prolongation genannt. Bei einigen Sparangeboten bietet ZINSPILOT sogar die Möglichkeit einer Teilauszahlung an. In diesem Fall erfolgt für den Restbetrag die Laufzeitverlängerung.

Sparer, die sich zu gegebener Zeit für eine Auszahlung oder Teilauszahlung entscheiden, können die Einlagen inklusive der erzielten Rendite dann einfach von ihrem Referenzkonto auf das Konto des Kindes weiter überweisen. So profitieren auch minderjährige Kinder von den attraktiven Angeboten der europäischen Anlagebanken auf ZINSPILOT.

Artikel teilen:

Jetzt für den ZINSPILOT-Newsletter anmelden
und keinen Top-Zins mehr verpassen!