Interview mit Claudio Caputo, CFO der Banca Progetto

Die Banca Progetto ist seit 2016 im italienischen Finanzmarkt tätig. Dabei konnte sie gerade in den letzten Jahren ihr Wachstum und ihre Rentabilität erheblich steigern. Wir haben ein Interview mit dem Chief Financial Officer (CFO) und Finanzexperten der Banca Progetto, Claudio Caputo geführt, um die Hintergründe und weitere spannende Fakten über die Bank zu erfahren:

ZINSPILOT: Seit wann gibt es die Banca Progetto und in welcher Funktion sind Sie bei der Banca Progetto tätig?

Claudio Caputo: Die Banca Progetto besteht in ihrer heutigen Form seit 2016. Sie nahm ihre Tätigkeit nach dem Erwerb der Mehrheitsbeteiligung von Oaktree Capital Management Ltd. auf, einer der größten Investmentfirmen der Welt. Seit 2017 bin ich der CFO der Bank.

ZINSPILOT: Welche Produkte bietet die Banca Progetto an und wer kann von diesen Angeboten profitieren?

Claudio Caputo: Banca Progetto ist eine Spezialfinanzierungsbank, die sich auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Verbraucher konzentriert. Dabei setzen wir auf Technologie und Innovation, um das Kundenerlebnis zu revolutionieren. Zu den Produkten zählen unter anderem Privatdarlehen und Kredite. Zudem bietet die Bank über Plattformen wie WeltSparen und ZINSPILOT attraktive Festgeldangebote an.

Banca Progetto

Angebote ansehen

ZINSPILOT: Warum können italienische Banken wie die Banca Progetto so wettbewerbsfähige Zinssätze anbieten?

Claudio Caputo: Die Bank verfügt über ein einfaches und robustes Geschäftsmodell mit einer großen und wachsenden Marktbekanntheit. Kombiniert man diese mit den effizienten Prozessen aus der Finanztechnologie, ist es möglich, solch wettbewerbsfähige Zinssätze anzubieten.

ZINSPILOT: Wie beurteilen Sie die aktuelle Stabilität der Banca Progetto?

Claudio Caputo: Im Rahmen der erfolgreichen Umstrukturierung im Jahr 2019 konnte das Wachstum und die Rentabilität erheblich gesteigert werden. Das Ziel war es, die digitale Transformation zu beschleunigen. Der Erfolg zeigte sich unter anderem in den Finanzkennzahlen für 2021. Die Banca Progetto wies einen Nettogewinn von 41 Millionen Euro, eine harte Kernkapitalquote von 20 Prozent und eine Eigenkapitalrentabilität von über 30 Prozent aus. Zudem erzielte die Bank eine Bilanzsumme von 4,6 Milliarden Euro.

ZINSPILOT: Das Wirtschaftswachstum ist in Europa derzeit ein wenig zum Erliegen gekommen. Wie unterstützt die Banca Progetto andere Unternehmen?

Claudio Caputo: Banca Progetto verzeichnete 2019 eine Bilanzsumme von 1,2 Milliarden Euro. Bis Ende 2021 wurde diese Summe fast vervierfacht. Als Folge der Unterstützung, die die Bank den Unternehmen und Verbrauchern auf dem italienischen Markt gewährt hatte, erzielte die Banca Progetto 2021 trotz der pandemischen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft eine Bilanzsumme von 4,6 Milliarden Euro.

ZINSPILOT: Wie ist die Banca Progetto auf WeltSparen und ZINSPILOT aufmerksam geworden und was hat Sie von einer Zusammenarbeit mit WeltSparen und ZINSPILOT überzeugt?

Claudio Caputo: Banca Progetto ist seit 2016 Mitglied bei WeltSparen und war damit eine der ersten italienischen Banken auf der Plattform. Im Zuge der Vereinigung der Fintech-Unternehmen Raisin und Deposit Solutions, die hinter den Marken WeltSparen und ZINSPILOT stehen, konnten wir 2021 das Angebot auch für ZINSPILOT-Kunden zur Verfügung stellen.

Dabei war es das Ziel, die Finanzierungsquellen zu erweitern und zu diversifizieren. Der Fintech-Ansatz und die Betriebseffizienz der Online-Plattformen WeltSparen und ZINSPILOT stehen in vollem Einklang mit dem Geschäftsmodell der Bank, das auf strategische und technologische Partnerschaften setzt.

ZINSPILOT: Warum lohnt es sich für Sparer, ein Festgeldkonto zu eröffnen?

Claudio Caputo: Das Festgeldkonto ist ein Produkt mit geringem Risiko, das den Kunden eine feste Vergütung und eine Stabilität des angelegten Kapitals bietet. Mit dem Festgeldkonto lassen sich Marktschwankungen, wie sie während der Pandemie aufgetreten sind und andere potenzielle Gefahren, die zu finanzieller Instabilität führen könnten, vermeiden.

ZINSPILOT: Und schließlich eine Frage, die unsere Kunden sehr interessiert: Wie werden sich Ihrer Meinung nach die Zinssätze in naher Zukunft entwickeln?

Claudio Caputo: Wir befinden uns in einer Marktsituation, in der sich die Zinserwartungen täglich ändern, sodass es äußerst schwierig ist, Annahmen über die künftige Entwicklung der Zinssätze in naher Zukunft zu treffen. Natürlich wird die Banca Progetto die Markttrends verfolgen, um diese Bewegungen auf die Zinssätze für Festgeldangebote zu übertragen.

Sehr geehrter Herr Caputo, wir bedanken uns herzlich für das nette Gespräch!

Kurze Vita von Claudio Caputo

Claudio Caputo studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Messina. Nach seinem Abschluss startete er seine Karriere im Jahr 2000 bei dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG SpA in der Mailänder Niederlassung im Finanzdienstleistungssektor.

2007 übernahm Claudio Caputo bei der Banca Leonardo, einer privaten und unabhängigen Investmentbank, zunächst die Leitung der Abteilung für konsolidierte Abschlüsse und Kreditvergabe. Anschließend wurde er zum Chief Financial Officer ernannt und bekleidete zudem ab 2016 die Position des für die Finanz- und Unternehmensberichterstattung zuständigen Managers. Während seiner Tätigkeit unterstützte er unter anderem die Bankengruppe in ihrer Wachstums- sowie Entwicklungsphase und begleitete die Banca Leonardo bei der Strukturierung außerordentlicher Finanzierungsmaßnahmen.

Seit Juli 2017 ist Claudio Caputo als CFO für die Leitung der Finanzabteilung bei der Banca Progetto zuständig.

ZINSPILOT Newsletter

Abonnieren Sie unseren ZINSPILOT Newsletter – und verpassen Sie keine Top-Zinsen!

Artikel teilen:

Jetzt für den ZINSPILOT-Newsletter anmelden
und keinen Top-Zins mehr verpassen!