Banken mit stabilen Zinsangeboten auf ZINSPILOT

Im Jahr 2020 hielten die Menschen in Deutschland mehr Geld als je zuvor auf unverzinsten Bankkonten. Dies ging aus einer Deposit Solutions-Studie hervor. Mit über einer Billion Euro erreichte das Volumen bereits im April einen neuen Höchststand, wodurch deutschen Sparern zusätzliche Zinserträge entgingen. Was zwar unsere Kunden, aber nicht alle Sparer wissen ist, dass es lohnende Alternativen wie gut verzinste Tagesgelder und Festgelder gibt. Insbesondere bei Banken aus dem europäischen Ausland finden Sparer Zinssätze, die meist weit über denen vieler deutscher Hausbanken liegen - darunter befinden sich auch einige Angebote, die über das gesamte Jahr 2020 stabil geblieben sind.

Stabilität in Krisenzeiten

Gerade während einer Krise legen viele Sparer großen Wert auf Stabilität und Sicherheit. Aufgrund dessen bieten wir auf unserer Zinsplattform nur Banken aus Ländern an, die der EU-weit harmonisierten Einlagensicherung unterliegen und die von uns gründlich geprüft wurden. Dadurch finden Sparer bei ZINSPILOT ausschließlich Banken, die unsere hohen Ansprüche erfüllen. Hierzu zählen beispielsweise Banken aus Schweden, Malta, Österreich, Belgien sowie Lettland.

Schwedische Banken

Als exportorientiertes Wirtschaftsland ist Schweden vor allem für seine international agierenden Konzerne bekannt – darunter IKEA und Vattenfall. Aber auch der schwedische Finanzmarkt ist für Privatpersonen und Unternehmen in den letzten Jahren immer interessanter geworden.

Führende Ratingagenturen wie Fitch und Standard & Poor’s bewerteten Schweden mit dem bestmöglichen Länderrating AAA (Stand 2020). Damit zählen schwedische Kreditinstitute zu den Banken mit der stärksten Bonität in Europa. Eine davon ist die Qliro mit Hauptsitz in Stockholm.

Das Finanztechnologieunternehmen bietet Anlegern bei ZINSPILOT äußerst stabile Zinsangebote. Lediglich im Juli 2020 wurden die Zinssätze für das Tagesgeld/Flexgeld24 und das Festgeld 6 Monate einmalig angepasst. Dadurch profitieren Sparer bis heute sogar von jeweils zusätzlichen 0,15 Prozent.

Belgische Banken

Als europäisches Anlageland gewinnt Belgien für deutsche Sparer zunehmend an Bedeutung. Die Gründe dafür sind unter anderem, dass es eine Volkswirtschaft ist, die stark in die Weltwirtschaft integriert ist, wobei Deutschland, die Niederlande und Frankreich zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Belgiens zählen. Zudem wurde das Land von einer der führenden Ratingagenturen Standard & Poor’s mit einer hervorragenden Bonität von AA bewertet und bietet belgische Kreditinstitute mit konkurrenzfähigen sowie stabilen Zinsangeboten – darunter das 12 Monats Festgeld der Aion.

Bei der reinen Online-Bank mit Hauptsitz in Brüssel konnten Sparer bereits Anfang 2020 von einem Zinssatz in Höhe von 0,60 Prozent profitieren. Seit November 2020 erhalten Anleger für das 12-monatige Festgeld der Aion sogar 0,70 Prozent.

Maltesische Banken

Malta gilt seit Mitte der 60er-Jahre als unabhängiger Inselstaat und ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Wirtschaftlich setzt Malta unter anderem auf den Dienstleistungssektor, die Landwirtschaft und die Industrie. Insbesondere Deutschland gilt neben weiteren Ländern als wichtiger Handelspartner des Landes. Von der renommierten Ratingagentur Fitch wurde Malta 2020 mit dem Länderrating A+ ausgezeichnet.

Dabei bietet das Land nicht nur eine gute Bonität, sondern auch Banken mit einer außerordentlich hohen Stabilität der Zinssätze. Das mitunter zinsstabilste Kreditinstitut bei ZINSPILOT ist die maltesische FCM Bank.

Seit ihrem Start auf unserer Zinsplattform blieben die Festgelder der FCM Bank konstant. Dadurch konnten Sparer bereits über einen Zeitraum von acht Monaten zu gleichbleibend guten Zinssätzen anlegen.

Österreichische Banken

Für viele Sparer gilt Österreich als äußerst attraktives Anlageland. Zumal es Deutschland kulturell sehr ähnlich ist und Tages- sowie Festgelder in Österreich meist weitaus attraktiver sind als auf dem heimischen Markt.

Das Land wird mit einem sehr guten AA+ Länderrating bewertet und bietet Kreditinstitute mit konkurrenzfähigen und ausgezeichneten Produkten. Beispielsweise wurde das 24-monatige Festgeld der Wiener Banco do Brasil auf ZINSPILOT fünfmal in Folge vom Verbrauchermagazin Finanztest empfohlen.

Auch im Hinblick auf die Stabilität des Zinssatzes zeigt sich, dass sich das Festgeld 24 Monate nur geringfügig verändert hat. Über das Jahr 2020 veränderte sich der Zinssatz lediglich um 0,1 Prozent.

Lettische Banken

Für viele Anleger zählt Lettland als Zinsparadies, da lettische Anlagebanken verglichen mit vielen Banken hierzulande, mit attraktiveren Angeboten punkten können. Zudem gilt der baltische Staat als aufstrebendes Industrieland und kann eine stabile Wirtschaft vorweisen, die durch die Ratingagentur Standard & Poors mit einem Länderrating A+ bestätigt wird. Diese Stabilität macht sich auch in den Produkten lettischer Banken bemerkbar.

Bei den Festgeldern 18 Monate und 24 Monate der lettischen Rietumu Bank blieben die Zinssätze das gesamte Jahr 2020 über unverändert. Bei dem 24-monatigen Festgeld können Sparer sogar von 1,00 Prozent p. a. profitieren. Nur knapp dahinter befindet sich das ebenfalls stabile 24 Monats Festgelder RIB mit 0,95 Prozent.

Damit wird klar, dass Sparer nicht auf Sicherheit und Stabilität verzichten und ihre Gelder auf unverzinsten Girokonten liegen lassen müssen. Stattdessen lohnt sich ein Blick auf europäische Banken, die attraktive Tages- und Festgeldprodukte anbieten.

Artikel teilen: